177

Das meiste, was wir tun mit dem Baby, begleiten wir mit Worten. Es ist seltsam, uns selbst soviel sprechen zu hören. Aber wir führen weder ein Gespräch, noch ein Selbstgespräch. Manchmal reden wir zuviel (wir spüren es deutlich), aber wir können uns nicht aufhalten. Noch nie empfanden wir eine solch große Lust zu reden. Es kommt uns vor, als hätte das Baby unser Schweigen gebrochen. Unser großes Schweigen, das wir nie wieder zurück haben wollen.

Most of what we do with the baby is accompanied by words. It’s strange to hear ourselves talking so much. But we’re not conducting a conversation, nor are we talking to ourselves. Sometimes we talk too much (we feel that clearly), but we can’t stop. Never before have we felt such pleasure in talking. It feels as if the baby had broken our silence. Our great silence, which we don’t want to ever have back.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s