166

Unsere Geborgenheit im Baby: wie wir sie dem Baby geben, gibt es sie uns. Wir wollen das recht verstehen: wir sind im Geben die Nehmenden. Aber das, was wir geben, ist nicht dasselbe, wie das, was wir nehmen, obwohl wir beides Geborgenheit nennen. Doch ist die eine Geborgenheit nicht ohne die andere. Unserer ständigen Versuchung, Geborgenheit zu geben, widerspricht das Baby, indem es nichts in dieser Art versucht. Darin üben wir uns: unser Baby liegt da, greift seine Füße, zieht sie zu sich, sie rutschen aus seinen Händen und es ergreift sie erneut; vielmals wiederholt es dieses Tun, dann lässt es davon ab.

Our comfort in the baby: as we give it to him, he gives it to us. We want to understand this: in giving, we are the receivers. But what we give is not the same as what we receive, even though we call them both comfort. Yet one kind of comfort depends on the other. The baby contradicts our constant temptation to provide comfort by not trying to do anything of the sort. We take it on as a practice: our baby lies there, grabs his feet, pulls them toward himself, they slip from his hands, he seizes them again, repeats this activity many times, until he finally stops.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s