159

Bei großer Hitze ruhen wir hinter fast ganz herabgelassenen Jalousien (du mit dem Baby in einem Zimmer, ich zwei Zimmer weiter); draußen, hinter den Lamellen, der perforierte Tag (als hätte das Licht jede Ausdehnung verloren). Wir sind still, liegen wie in einem Gleichnis, das wir mit unserem Atem stricken. Ein Nachmittag, an dem wir für die Wahrheit verloren sind. Unverführbar sind wir, bis uns unser Baby das Signal gibt, ein neues Gleichnis zu suchen.

In the great heat we rest behind fully lowered blinds (you with the baby in one room, I two rooms away); outside, behind the slats, the perforated day (as if the light had lost all its expanse). We are silent, reclining as if in a parable that is being knitted by our breath. An afternoon in which we are impervious to truth, unseducible, until our baby gives us a signal to look for a new parable.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s