145

Dann bemerken wir den traurigen (doch wunderlich gefassten) Blick unseres Babys, den wir sogleich interpretieren wollen (wir verhindern es nicht, folgen wir doch nur einem natürlichen Impuls): Ich kann nicht bleiben, was ich bin! Und was wir eben als traurigen Blick gedeutet haben, erweist sich nun als trauernder Blick: Werden ist Abschied nehmen.

Then we noticed the sad (but strangely composed) look of our baby, which we immediately want to interpret (willingly obeying what is, after all, a natural impulse): I cannot remain what I am! And what we interpreted a moment ago as a sad look, turns out to be a sorrowing look. To become is to take leave.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s