69

Heimatlos wie es ist, ist das Baby überall zuhause (unseren jahrhundertelangen, glücklosen Versuch, Heimat zu erwerben, überspringt es). Oben auf dem Pass, den wir gerade überqueren, berührt seine Hand die frühlingshafte Weichheit des Schnees. Es versucht ihn zu greifen. Was an seinen Fingern hängen bleibt, sind Tränen. Es sieht uns an, als würde es sich dieser Poesie verweigern: hier bin ich.

Homeless as he is, our baby is at home everywhere (skipping our centuries-old, fruitless attempt to acquire a homeland). Up here on the pass we are crossing right now, his hand touches the vernal softness of the snow. He tries to grasp it. What clings to his fingers are tears. He looks at us as if refusing this poetry: Here I am.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s