65

Egal, wo das Baby liegt, es liegt immer in unserer Mitte. Die Mitte selbst kennt keinen Ort: so kann das Baby sogar unsere Mitte sein. Das wollen wir uns nicht näher erklären. Lieber blicken wir hinüber zu den Bergen. Ein wenig Schnee ist gefallen. Auf einem Sattel zwischen zwei Gipfeln liegt ein weißes Bündel; man kann sogar das Köpfchen erkennen. Und das Bändchen des Seidenmützchens. Wir sehen solange dorthin, bis wir zu schwärmen beginnen: es ist phantastisch!

No matter where the baby lies, it always lies at our center. The center itself knows no place: Thus the baby can even be the center of ourselves. We don’t care to explain this to ourselves. We prefer to look over to the mountains. Some snow has fallen. On a saddle between two peaks lies a white bundle; you can even make out the little head. And the strap of the little silk cap. We keep looking until our speech starts brimming over: it’s fantastic!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s