79

So schauen wir wie unser Baby auf die immer gleiche Stelle (des Himmels über seinem Bettchen, amaranthrot, wo zwei dickere Fäden sich fast berühren), wir schauen und schauen (das Baby, du, ich), bis die gleiche Stelle nicht mehr die gleiche Stelle ist (ist das der Anbeginn der Kunst, des Glaubens, des sonderbaren Vergessens der Wirklichkeit?). Alles, was uns berührt, muss von damals herkommen: wir wollen früher üben.

Thus like our baby we keep gazing at the same spot (in the canopy over his crib, amaranth red, where two thicker threads almost touch), we gaze and gaze (the baby, you, I) until the same spot is no longer the same spot (is this the beginning of art, ov belief, of the strange forgetting of reality?). Everything that moves us must come from that origin: We want to practice long ago.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s